SPEZIALSONDEN FUER EINE MASCHINENGERECHTE BODENERKUNDUNG

Auch bei einer sorgfaeltigen Bodenerkundung im Rahmen der Entwurfsbearbeitung durch den Bauherrn sind zur Angebotsabgabe oft grosse Risiken bezueglich Loesbarkeit, Befahrbarkeit, Rammbarkeit, erforderlicher Rammarbeit und so weiter kalkulativ zu erfassen. Spaetestens bei der Arbeitsvorbereitung muessen fuer einen optimalen Geraeteeinsatz die entsprechenden Daten vorliegen. Zur Loesung dieser Aufgabe haben sich Sonden in den verschiedensten Formen bewaehrt: Bei einer schweren Rammsonde mit 200 Kilogramm Fallgewicht wurde ein guter Zusammenhang zwischen Schlagzahl (je 10 Zentimeter Eindringung) und Gewinnungsfestigkeit von Boeden gefunden. Fuer diese Sonde ergab sich auch eine klare Abhaengigkeit zwischen der Gesamtschlagzahl und der Gesamtrammarbeit fuer Rammen des Typs WR 27 und MR 40. Hier besteht die Einsatzmoeglichkeit der Sonde bis 40 Meter Tiefe. Auch fuer die Beurteilung der Rammarbeit von Vibrationsbaeren ergeben sich gute Uebereinstimmungen mit den Sondierergebnissen der SRS 200. Sondierergebnisse mit der Proctornadel ergeben gut brauchbare Grundlagen fuer die Einsatzplanung von Flachbaggern. Gleiches gilt fuer die Sondierergebnisse mit der Fluegelsonde, der Torvane-Sonde und dem Standard-Penetrations-Test. Inzwischen sind Sondiergeraete zum Einsatz auf dem Meeresboden bis 200 Meter Wassertiefe (ausgeruestet als Drucksonde bis 40 Kilo Newton Druckkraft und als Fluegelsonde mit bis zu 200 Newton Meter Drehmoment) entwickelt und bereits mit Erfolg bei Hafenvertiefungen eingesetzt worden.

  • Authors:
    • Kuehn, G
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01249434
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 5:03AM