QUALIFIZIERUNG VON EINFLUESSEN UND EINFLUSSMOEGLICHKEITEN AUF DIE VERKEHRSSICHERHEIT BEI WINTERWITTERUNG IN STAEDTEN

Das auf Winterglaette reagierende verkehrliche Krisenmangement hat im wesentlichen zwei Akteure: die Verkehrsbevoelkerung und die Administration. Die erstere reagiert auf das verringerte Kraftschlussangebot mit einer Verringerung der Nachfrage (Minderung der Verkehrsleistung, Umsteigen auf sicherere Verkehrsmittel, angepasstes Geh- und Fahrverhalten); die letztere unterstuetzt die Bevoelkerung bei der Verringerung der Nachfrage (Oeffentlichkeitsarbeit, Verstaerkung des Oeffentlichen Verkehrs-Angebots, verkehrslenkende Massnahmen) und versucht ausserdem, das Kraftschlussangebot wieder zu erhoehen (Winterdienst): Die planende Beeinflussung des winterlichen Verkehrsgeschehens muss ein integriertes Winterverkehrsmanagement beinhalten, in dem die Leistungen von Verkehrsbevoelkerung und Administration aufeinander abzustimmen sind. Entsprechend sind die Analyse des Unfallgeschehens und die Bestimmung der Einfluss- und Beeinflussungsgroessen der Verkehrssicherheit so umfassend durchzufuehren, dass alle relevanten Ansatzpunkte fuer eine positive Einwirkung auf das Unfallgeschehen erfasst werden. Diese Einwirkungsmoeglichkeiten sind insbesondere innerorts vielfaeltig und ihre Akzeptanz dort vergleichsweise gross. Die bislang vorherrschende Eingrenzung von Diskussion und Untersuchungen der winterlichen Verkehrssicherheit auf die Einflussgroesse Winterdienst fuehrt hingegen zu einer Ueberschaetzung seines Sicherheitseffekts und einer Unterausnutzung der tatsaechlich vorhandenen Moeglichkeiten einer positiven Beeinflussung des Unfallgeschehens. (A*)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01249087
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 4:55AM