BERUECKSICHTIGUNG PROJEKTBEDINGTER ERSPARNISSE AN REISEZEIT IM NICHTGEWERBLICHEN PERSONENVERKEHR BEI DER PLANUNG VON VERKEHRSWEGEN DES BUNDES

Ziel der Untersuchung ist es, die wirtschaftliche Bewertung nicht-gewerblicher Reisezeitgewinne als Element analysegestuetzter Verkehrswegeplanung zu ueberpruefen und von theoretischen Grundlagen und empirischen Befunden her zu aktualisieren. Die Bewertung der Reisezeitersparnisse bereitet Schwierigkeiten, da die Zeit an sich keinen originaeren Wert besitzt. Er muss aus dem entgangenen Nutzen einer alternativen Zeitverwendung abgeleitet werden. Die Theorien der Zeitbewertung geben eine Hilfe zur Bestimmung individueller Zeitwerte. Die Bearbeitung erfolgt im wesentlichen durch eine kritisch vergleichende Auswertung der in- und auslaendischen Literatur, die eine Vielzahl empirischer Verfahren zur Zeitwertermittlung bietet. Es handelt sich insbesondere um die Methoden der Kosteneinsparung, des zusaetzlichen Nettogewinns und der kostenmindernden Strassenbereitstellung sowie um Zahlungsbereitschaftsverfahren und makrooekonomische Ableitungen. Die Ordnung und Praesentation des Stoffs, die vergleichende Beurteilung und die Empfehlungen geben den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis wieder und sind zugleich auf die praktische Anwendung und Umsetzbarkeit ausgerichtet. Damit wird eine Bruecke von der tragenden Theorie zur praktischen administrativen Nutzung geschlagen. Fuer eine aktuelle, transparente und abgestuetzte Zeitbewertung erscheint eine niederlaendische Studie als bahnbrechend. Da in Deutschland noch keine aehnlich differenzierte und gesicherte Zahlungsbereitschaftsbefragung durchgefuehrt worden ist, die vorherrschende Zeitbewertungspraxis einige Maengel aufweist und die Uebertragbarkeit der niederlaendischen Ergebnisse in gewissen Grenzen gewaehrleistet scheint, wird die Uebernahme dieser Werte in aktualisierter Form empfohlen. Es werden differenzierte Zeitwerte, unter Beachtung des Grundsatzes der Praktikabilitaet, vorgeschlagen. Zunehmende und veraenderte Mobilitaetswuensche der Bevoelkerung zusammen mit einem Realeinkommensanstieg deuten auf ein veraendertes Zeitwertbewusstsein mit ansteigendem Gewicht. Der Nutzen aus Zeitgewinnen bleibt damit ein wesentlicher Bestandteil oekonomischer Systemanalysen und Wirtschaftlichkeitsrechnungen von Infrastrukturprojekten.