NIEDRIGE ALKOHOLKONZENTRATIONEN UND FAHRVERHALTEN

Auf der Grundlage von 1.126 empirischen Befunden stellt die vorliegende Literaturstudie dar, inwieweit die Fahrtuechtigkeit von Verkehrsteilnehmern bei Blutalkoholkonzentrationen (BAK) bis 0,8 Promille beeintraechtigt wird. Es zeigt sich, dass ab 0,3 Promille BAK bereits nachweisbare Wirkungen feststellbar sind. Ab 0,5 Promille treten deutliche Beeintraechtigungen auf: Rasch wechselnde Verkehrssituationen, unvorhersehbare Ereignisse, Mehrfachanforderungen an den Fahrer oder Situationen mit agressionsausloesenden Reizen werden schlecht bewaeltigt. Fahranfaenger, die ueber weniger automatisierte Handlungen verfuegen und aeltere Verkehrsteilnehmer mit ihren groesseren Schwierigkeiten bei Kontrollprozessen sind besonders gefaehrdet. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass eine Absenkung des Gefahrengrenzwertes auf 0,5 Promille BAK zu befuerworten ist. Das detaillierte Gesamtergebnis sowie ein umfangreiches Verzeichnis der bearbeiteten Literatur ist als Heft 213 der Reihe Forschungsberichte der Bundesanstalt fuer Strassenwesen veroeffentlicht. (Siehe auch IDS-Nummer 327574). (A*) Titel in Englisch: Low blood alcohol concentrations and driver behaviour; Titel in Franzoesisch: Des taux d'alcoolemie peu eleves et le comportement au volant.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01248798
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 4:49AM