UMWELTQUALITAETSZIELE

Aktivitaeten beim Aufbau von Umweltinformationssystemen und insbesondere das UVP-Gesetz haben die Diskussion um die Erstellung von Umweltqualitaetszielen neu belebt. Die Bundesregierung hatte bereits 1986 in ihren "Leitlinien zur Umweltvorsorge" die Festlegung von Emissionswerten und Umweltqualitaetszielen als sich gegenseitig ergaenzende Elemente vorsorgender Umweltpolitik fuer notwendig angesehen. Bewertungsmethodik und Erstellung von Bewertungsmassstaeben zur Beurteilung von Schutzwuerdigkeit, Belastung, massnahmebezogenen Umweltrisiken sowie angestrebte Umweltqualitaet sind zentrale Probleme jeder UVP. Eine in Zusammenhang mit dem UVP-Foerderverein eingerichtete Arbeitsgruppe hat sich die Erstellung von Empfehlungen zur Aufstellung von Umweltqualitaetszielen zum Ziel gesetzt. Die vorliegenden Berichte stellen einen ersten Ueberblick ueber die Diskussions- und Arbeitsergebnisse der Arbeitsgruppe dar. Erkenntnisse aus laufenden Forschungsarbeiten sowie erste Erfahrungen einiger Kommunen bei der Erstellung von Umweltqualitaetszielen gingen in die Themendiskussion ein. Voraussetzung fuer die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Thematik war die langwierige Aufbereitung der verwirrenden Begriffsvielfalt zu Umweltqualitaetszielen. Die vorgestellte Terminologie stellt einen Konsens der Arbeitsgruppe dar. So geben Umweltqualitaetsziele bestimmte sachlich, raeumlich und gegebenenfalls zeitlich definierte Qualitaeten von Ressourcen, Potentialen oder Funktionen an, die in konkreten Situationen erhalten oder entwickelt werden sollen.Sie sind an Betroffenen, nicht an Verursachern orientiert und beziehen sich auf Ausschnitte der Umwelt beziehungsweise auf die im konkreten Fall vorhandenen Potentiale. Umweltqualitaetsziele sind in einem hierarchischen System eingebunden. So werden sie aus allgemeinen Leitlinien abgeleitet, die ihrerseits auf allgemeinen Leitbildern basieren. Die Umweltqualitaetsziele beduerfen der weiteren Operationalisierung durch die Ableitung von Umweltstandards. Nach Darlegung der Begriffsdefinitionen wird der Stellenwert der Umweltqualitaetsziele und -standards in Umweltpolitik und Umweltplanung sowie die Rechtswirksamkeit von Umweltqualitaetszielen und -standards aufgezeigt. Der Bedarf an Umweltqualitaetszielen und -standards wird mehr oder weniger in allen Bereichen der oekologischen Planung und Oekosystemforschung deutlich. Die sehr unterschiedlichen Entwicklungen von Umweltqualitaetszielen fuer die einzelnen Umweltmedien stellen fuer die AG ein weiteres zu bewaeltigendes Problem dar. So wurden unter anderem Zielanforderungen fuer die Luftqualitaet und Fliessgewaesser entwickelt und dargelegt. Neben der dargelegten verfahrensbezogenen Bedarfssituation von Umweltqualitaetszielen und -standards im Bereich der oekologischen Planung zeigt sich in den Bemuehungen zur Aufstellung von eigenstaendigen Umweltqualitaetszielkonzepten eine politische Ebene. Vorgestellt werden das Wiesbadener Umweltqualitaetszielkonzept sowie das niederlaendische Bewertungsmodell "Amoebeapproach". Die vorliegenden Berichte geben nur einen ersten Ueberblick ueber den Sachstand wieder. Die Aktivitaeten bezueglich Erstellung von Umweltqualitaetszielen und -standards beduerfen weiterer "offener" Diskussionen und Erfahrungsaustausch.

  • Availability:
  • Authors:
    • KNAUER, P
    • SURBURG, U
    • FUERST, D
  • Publication Date: 1990

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 38-81
  • Serial:
    • UVP-REPORT
    • Volume: 4
    • Issue Number: 3
    • ISSN: 0933-0690

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01248644
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 4:45AM