FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IM BETONSTRASSENBAU

Die Ergebnisse der Forschung haben sich in der Praxis der Betonstrassenherstellung niedergeschlagen. Seit 1970 werden Betondecken unbewehrt, raumfugenlos hergestellt. Dadurch werden sie Biegespannungen aus ungleichmaessiger Erwaermung geringer. Zusaetzlich ist ein ausreichend plastisches und elastisches Verhalten der Unterlage zu fordern. Die kurze Plattenlaenge ist im Hinblick auf die Dichtheit der Fugen guenstiger. Die Verduebelung der Fugen traegt zur Verbesserung des Langzeitverhaltens bei. Das Kerben der HGT, Einarbeiten von Laengsfugen in den frischen Beton und rechtzeitiges Schneiden der Querfugen verhindern wilde Risse. Die Einbeziehung des Randstreifens in den Fahrstreifen vermindert die Beanspruchung. Die Endfelder vor Bauwerken sind mit einem Sporn auszubilden. Entscheidend fuer eine lange Nutzungsdauer sind die Wahl einer ausreichenden Deckendicke, aber auch die Herstellung einer verbesserten Entwaesserung beispielsweise dadurch, dass im Bereich des Standstreifens Haufwerksbeton anstelle der HGT vorgesehen wird.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01248489
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 4:42AM