GANZHEITLICHE PLANUNG UND BEWERTUNG

Ein ganzheitliches Bewertungsverfahren soll in allen Stufen des Planungsprozesses dafuer Sorge tragen, dass die verschiedenen Zielfelder gleichzeitig und ausgewogen in die Abwaegung einbezogen werden. Alle Belange gehen am besten in die interdisziplinaere Zusammenarbeit waehrend des Planungsprozesses ein. Eine blosse Fachleuteanhoerung oder eine "multidiziplinaere Zusammenarbeit" haben dagegen den Nachteil isolierter Gutachten. Die traditionellen, ueberwiegend landschafts- und oekologiebezogenen Fachbeitraege koennen fuer die meisten Planungen nicht als Umweltvertraeglichkeitspruefung gelten, weil neben Fauna und Flora die Faktoren Mensch, Boden, Wasser, Luft, Klima, Landschaft, Sachgueter und kulturelles Erbe zu werten sind. Ordinale Bewertungen mit offenen Rangplaetzen bewaehren sich als "lernendes System". Am konkreten Beispiel mehrerer Planungsvarianten fuer den Strassenverkehr einer kleinen Stadt werden PC-gestuetzte Bewertungsschritte erlaeutert. Es sind dies: 1. Ermittlung der am Anspruchsniveau orientierten Rangziffern. 2. Elimination von Kriterien, die keine Unterschiede bringen oder eine zu geringe Bedeutung haben. 3. Elimination von Planfaellen wegen Ueberschreitung von Zumutbarkeitsgrenzen in einzelnen Potentialbereichen. 4.Paarweiser Vergleich der Planfaelle. Dabei wird mit schulnotenaehnlichen Rangplaetzen 1 bis 6 gearbeitet. Die einzelnen Schritte sind auch von Nichtfachleuten nachzuvollziehen.

  • Authors:
    • Schnuell, R
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01248148
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 4:33AM