ANFORDERUNGEN AN DIE AUSRUESTUNG VON RADFAHRERN UNTER DEM GESICHTSPUNKT DER VERKEHRSSICHERHEIT

Das Informationsangebot ueber Fahrraeder, ueber deren Ausstattung und ueber die Radfahrerausruestung auf Fachmessen (zum Beispiel IFMA), in Fachzeitschriften oder -buechern kann zwar als zufriedenstellend angesehen werden, es wird jedoch von einem grossen Kreis der Radfahrer nicht in Anspruch genommen. In diesem Zusammenhang wird bemaengelt, dass auch in der Tagespresse das Thema "Fahrrad" kaum eine Rolle spielt. In Verbindung mit einer zum Teil wenig qualifizierten Beratung reichen daher die Fachkenntnissse des Kaeufers oft nicht aus, beim Neukauf oder bei einer Ersatzbeschaffung Sicherheitsgesichtspunkte zu beruecksichtigen und Billigprodukte von hoeherwertigen zu unterscheiden. Aufgrund einer abnehmenden Wertschaetzung, die man dem Fahrrad heute als Verkehrsmittel entgegenbringt (mit Ausnahme der high-tech-Fahrzeuge) wird auch die Pflege und Wartung vernachlaessigt. In einer Zusammenstellung der Sicherheitsstandards fuer Fahrraeder und Komponenten wird der Stand der Gesetzgebung, Normung und Pruefung im einzelnen dargestellt. Eine regelmaessige, obligatorische Kontrolle der im Verkehr befindlichen Fahrraeder findet nicht statt. Lediglich bei stichprobenartigen Kontrollen der Polizei (die ein Radfahrer im Mittel nur etwa alle 20 Jahre erlebt) werden sicherheitsrelevante Einrichtungen wie Bremsen und Beleuchtung auf ihre einfache Gebrauchstauglichkeit und andere Elemente wie Glocke und Reflektoren auf ihr Vorhandensein kontrolliert. Im Kapitel "Folgerungen" werden Anforderungen aus der Sicht des Radfahrers zur Funktionssicherheit, passiven Sicherheit, Bedienungssicherheit, Gebrauchssicherheit und Einsatzsicherheit des Fahrrades und seiner Komponenten, aber auch Anforderungen an die Ausruestung der Radfahrer beschrieben und Vorschlaege zur Weiterentwicklung der Sicherheitsnorm DIN 79100 gemacht. Diese bestehen im wesentlichen aus einer Verschaerfung der dynamischen Pruefungen, wobei auch Witterungs- und Umwelteinfluesse beruecksichtigt werden sollten, und aus einer Aufnahme passiver Sicherheitsaspekte in die Norm. Abschliessend werden die Wirkungsweisen einiger technischer Komponenten und Neuerungen kurz beschrieben und teilweise die Vor- und Nachteile dargestellt.

    Language

    • German

    Project

    • Contract Numbers:

      ITRD 1457-65

      ITRD 8719

    • Sponsor Organizations:

      Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

      Brüderstraße 53
      Bergisch Gladbach,   Germany  51427
    • Project Managers:

      GRIESBECK, 

      RADDER, F

      RUWENSTROTH, G

    • Performing Organizations:

      GESELLSCHAFT FUER LANDESKULTUR GMBH (BUREAU FOR RURAL DEVELOPMENT)

      FRIEDRICH MISSLER-STR. 42
      BREMEN 1,   DEUTSCHLAND BR  D-2800
    • Start Date: 19880501
    • Expected Completion Date: 0
    • Actual Completion Date: 19911200
    • Source Data: ITRD D704400

    Subject/Index Terms

    Filing Info

    • Accession Number: 01247947
    • Record Type: Research project
    • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
    • Contract Numbers: ITRD 1457-65, ITRD 8719
    • Files: ITRD
    • Created Date: Nov 20 2010 4:28AM