KONTINUIERLICHE MESSUNG DER REIFENROLLGERAEUSCHE

Das Forschungsvorhaben diente dem Zweck, die zu einem gegebenen Zeitpunkt in Oesterreich liegenden Drainasphaltstrecken und ausgewaehlte Strecken mit konventionellen Strassenbelaegen hinsichtlich des auf ihnen entstehenden Rollgeraeusches und bestimmter asphalttechnologischer Kennzahlen zu katalogisieren und Konsequenzen fuer eine in Oesterreich zu erstellende Richtlinie (RVS) "Laermmindernde Drainasphalte" zu ziehen. Als Messgeraet wurde ein von einem Pkw geschleppter Einradanhaenger der ETH-Zuerich eingesetzt, der allseitig - ausser zur Strassenoberflaeche hin - schallisoliert ist und in dem Mikrophone in bestimmter Position zum Laufrad situiert sind. Insgesamt wurden 18 Drainasphaltstrecken und 12 Strecken mit konventionellen Strassenbelaegen bei mehreren Messgeschwindigkeiten hinsichtlich ihres Reifenrollgeraeusches geprueft. Parallel dazu wurden die Eigenschaften des vorliegenden Mischgutes sowie die Einbaudicke, der Hohlraumgehalt, das Drainverhalten, die Rauhtiefe und die Griffigkeit ermittelt und Korrelationen zwischen diesen Parametern und dem Reifenrollgeraeusch hergestellt. Nur die Messung des Reifenrollgeraeusches mit Anordnung des Mikrophons hinter dem Laufrad bringt befriedigende Ergebnisse fuer eine Auswertung, weshalb diese Anordnung des Mikrophons im Entwurf der RVS laermmindernde Drainasphalte zwingend vorgeschrieben wurde.