EINFLUSS DER RISIKOKOMPENSATION AUF DIE WIRKUNG VON SICHERHEITSMASSNAHMEN

Es wurde empirisch geprueft, ob und in welchem Umfang Sicherheitsgewinne aufgrund fahrzeugtechnischer Massnahmen durch entsprechend riskanteres Verhalten der Fahrer wieder aufgehoben (kompensiert) werden, wie es G. Wildes Risikohomoeostasetheorie (RHT) postuliert, und auf welche Weise diese Kompensation erfolgt. Am Beispiel des Antiblockiersystems (ABS) wurden in Zusammenarbeit mit einem Muenchner Taxiunternehmen fuenf Untersuchungen an Taxifahrern durchgefuehrt: 1. Retrospektiv wurden 957 Unfaelle (270 mit ABS) von 91 Taxen (21 mit ABS) im Zeitraum vom 01.01.81 bis 31.12.83 analysiert. Vier Erhebungen erfolgten von Juli 1985 bis Juni 1986 in einem Feldexperiment mit 10 Taxen mit und 10 Taxen ohne ABS. 2. Analyse saemtlicher Unfaelle der beiden Fahrzeuggruppen. 3. Wiederholte Beobachtung des Fahrverhaltens der Fahrer durch als Fahrgast getarnte Beobachter. 4. Apparative Messung des Beschleunigungs- und Verzoegerungsverhaltens der Fahrer. 5. Befragung der Fahrer zu Kenntnissen ueber, Einstellungen und Meinungen zum und Erfahrungen mit ABS. Beide Unfallanalysen ergaben uebereinstimmend, dass bestimmte Unfallarten (Unfaelle mit Vollbremsung, durch Geschnittenwerden) mit ABS seltener auftraten als ohne. Dieser Sicherheitsgewinn wurde aber in beiden Analysen durch die Zunahme anderer Unfaelle kompensiert, so dass die Gesamtunfallzahl beide Male gleich blieb. In der ersten Unfallanalyse war dies vor allem eine unspezifische Zunahme von Unfaellen, deren Verursachung dem Unfallgegner der ABS-Taxen angelastet wurde. In der zweiten Untersuchung verursachten die ABS-Fahrer hingegen mehr Bagatellunfaelle zum Beispiel beim Parken oder Rueckwaertsfahren. In beiden Analysen nahmen ferner mit ABS Unfaelle bei Glatteis zu. Waehrend der Kompensationsprozess in der zweiten Unfallanalyse durch die weiteren Erhebungen auf geringere Aufmerksamkeit der ABS-Fahrer und Ueberschaetzung der Wirkung des ABS zurueckgefuehrt werden konnte, hatten die Fahrer der ersten Unfallanalyse das ABS eher aktiv zum schnelleren und riskanteren Vorwaertskommen genutzt. Die RHT konnte also durch die Untersuchungen nicht widerlegt werden, Kompensation erfolgte auf vielfaeltige Art. (A)

    Language

    • German

    Project

    • Contract Numbers:

      ITRD 8323

    • Sponsor Organizations:

      Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

      Brüderstraße 53
      Bergisch Gladbach,   Germany  51427
    • Project Managers:

      WURM, G

      BIEHL, B

      ASCHENBRENNER, K

    • Performing Organizations:

      FORSCHUNGSGRUPPE DR. ASCHENBRENNER/DR. BIEHL (RESEARCH GROUP DR. ASCHENBRENNER/DR. BIEHL)

      SECKENHEIMER STR. 66
      MANNHEIM,   DEUTSCHLAND BR  D-6800
    • Start Date: 19840811
    • Expected Completion Date: 0
    • Actual Completion Date: 19911200
    • Source Data: ITRD D703941

    Subject/Index Terms

    Filing Info

    • Accession Number: 01247850
    • Record Type: Research project
    • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
    • Contract Numbers: ITRD 8323
    • Files: ITRD
    • Created Date: Nov 20 2010 4:25AM