KRAFTSCHLUESSIGES VERPRESSEN VON RISSEN BEI LANGZEITIGEN BREITENAENDERUNGEN INFOLGE TEMPERATUR MITTELS EPOXIDHARZEN

Teilweise oder nur in Koppelfugen gerissene Spannbeton-Brueckenueberbauten koennen je nach klimatischen Bedingungen groessere temperaturbedingte Rissbreitenaenderungen (bis zu maximal 0,25 mm) aufweisen, denen verkehrsbedingte Schwankungen der Rissbreiten (biss zu maximal 0,05 mm) ueberlagert sind. Waehrend letztere eine erfolgreiche Rissinjektion nach vorliegenden Erfahrungen nicht ausschliessen und notfalls nach Sperrung des Tragwerks voll abgestellt werden koennen, stellen zu grosse Tagesaenderungen der Rissbreiten den Erfolg einer Injektionsarbeit unter Umstaenden in Frage. Injektion stark "atmender" Risse kann nur erfolgversprechend durchgefuehrt werden, wenn in Kenntnis der Rissbreitenaenderung geeignete Harze verwendet werden. Tastversuche in Essen bestaetigen die grundsaetzliche Richtigkeit der Ueberlegungen bezueglich der an die Harze zu stellenden Anforderungen. Im Rahmen des Forschungsvorhabens sollen gaengige und neu zu formulierende Harze mit bekannten Eigenschaften beim Variieren der Temperaturen auf ihr Verhalten bei in unterschiedlichen Phasen der Rissbreitenaenderung durchgefuehrten Rissinjektionen untersucht werden.(A)