ALKOHOLERKRANKUNG UND ALKOHOLABHAENGIGKEIT: "UNBESTIMMTE NATURWISSENSCHAFTLICHE BEGRIFFE"

Der Begriff "Alkoholerkrankung/Alkoholismus" ist ebenso wie "Alkoholabhaengigkeit" nicht auf naturwissenschaftlich exakt objektivierbaren Sachverhalten beruhend. In der Praxis der Rechtsprechung wird allerdings nicht selten davon ausgegangen, dass bei der Beurteilung von Trunkenheitstaetern Sachverstaendigen und Aerzten nur ein geringer Beurteilungsspielraum verbleibe. Dieses Missverstaendnis wird durch die neueste Ausgabe des Gutachtens "Krankheit und Kraftverkehr" noch gestuetzt. Eine der darin enthaltenen Forderungen ist die an den Arzt, eine Abhaengigkeit "nachzuweisen". In diesem Gutachten werden als Kern der Abhaengigkeitsbeurteilung nur zwei Abkuerzungen - DSM-III-R und ICD-10 ohne Quellenangabe genannt. Damit einher geht die Gefahr einer unbegruendeten Psychiatrisierung der Gesamtheit alkoholauffaelliger Kraftfahrer. Zum Nachweis oder Ausschluss einer aktuellen oder frueheren Alkoholabhaengigkeit existiert kein spezifischer biochemischer oder koerperlicher Befund-Parameter. Saemtliche Befunde sind lediglich geeignet, die Verdachtsdiagnose eines Alkoholismus zu erhaerten oder weniger wahrscheinlich zu machen. Insgesamt erscheint das Gutachten "Krankheit und Kraftverkehr" im Hinblick auf alkoholauffaellige Kraftfahrer durch Verwendung allzu euphemistischer Formulierungen ueber diagnostische Untiefen hinwegzugehen und ist dadurch weder hinsichtlich sachlicher Belege noch inhaltlicher Luecken wegen nachvollziehbar.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01247671
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 4:03AM