AUS DEN BAEUMEN, IHR AFFEN!

Mobilitaetsanalysen des Instituts fuer Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der Technischen Universitaet Wien in den Jahren 1985 bis 1990 zeigten, dass der Anteil der Fussgaengerinnen, Radfahrerinnen und Benutzerinnen oeffentlicher Verkehrsmittel erheblich groesser ist als der Anteil der Maenner der gleichen Altersklassen. Der Anteil der Wege mit dem Auto - ohne dabei Waren zu transportieren - ist bei Frauen niedriger (75 Prozent) als bei Maennern (79 Prozent). Frauen transportieren hauptsaechlich zu Fuss oder mit dem Rad insgesamt etwa um 30 Prozent mehr Lasten als Maenner. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Nahversorgung, von Freizeiteinrichtungen und von Teilen der Arbeitsplatzstruktur. Die Beruecksichtigung der Beduerfnisse der Frauen in der Verkehrspolitik kaeme auch allen physisch und sozial Schwaecheren zugute, es liesse sich eine intelligentere Wirtschaft aufbauen und man koennte wieder zu einer menschlicheren und kultivierteren Lebensweise finden. (KfV/G)

  • Authors:
    • KNOFLACHER, H
  • Publication Date: 1992-12

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 8-11
  • Serial:
    • DRAHTESEL
    • Volume: 9
    • Issue Number: 6
    • Publisher: ARBEITSGEMEINSCHAFT UMWELTFREUNDLICHER STADTVERKEHR (ARGUS)

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01247421
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:57AM