MEINUNGSBEFRAGUNG ZUM FUEHRERSCHEIN AUF PROBE

Cirka ein Jahr nach Einfuehrung des Fuehrerscheins auf Probe fuer Fahranfaenger in Oesterreich zeigt sich im Rahmen einer Meinungsbefragung, dass etwa 90 Prozent sowohl der Repraesentativstichprobe aus der Bevoelkerung als auch der speziellen Stichprobe von Fuehrerschein-auf-Probe-Besitzern, in dieser Massnahme eine Moeglichkeit zur Senkung des Unfallrisikos junger Fahranfaenger sehen. Den Nachschulungskursen fuer verkehrsauffaellige Fahranfaenger und der speziellen 0,1-Promilleregelung fuer Fahranfaenger stimmen jeweils um die 80 Prozent zu. Der Bekanntheitsgrad des Fuehrerscheins auf Probe ist jedoch deutlich unterschiedlich zwischen den beiden Stichproben, hier liegt die Gruppe der persoenlich Betroffenen eindeutig hoeher. Insgesamt kann der Fuehrerschein auf Probe etwa ein Jahr nach seiner Einfuehrung in der oesterreichischen Bevoelkerung auf eine ausserordentlich hohe Akzeptanz verweisen. (A)

  • Corporate Authors:

    KURATORIUM FUER VERKEHRSSICHERHEIT (KFV), INSTITUT FUER VERKEHRSPSYCHOLOGIE

    OELZELTGASSE 3
    WIEN,   OESTERREICH  A-1031
  • Authors:
    • BARTL, G
    • KLEMENJAK, W
    • ZUZAN, W D
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 21S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01247414
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:57AM