KORROSIONSSCHUTZ DER BEWEHRUNG NACH SANIERUNG BEI OERTLICHEM BETONAUSBRUCH IM BEREICH DES KARBONATISIERTEN BETONS

An der Oberflaeche von Stahlbetonbauteilen treten durch Stahlkorrosion Abplatzungen auf, wenn die Bewehrung im karbonatisierten Bereich liegt und der Sprengdruck der Korrosionsprodukte hierfuer ausreicht. Bei Instandsetzungen wird die schadhafte Flaeche meist nur oertlich saniert. Benachbarte Bereiche bleiben im vorherigen Zustand, beziehungsweise es wird nur die abschliessende Beschichtung aufgebracht. Es war zu pruefen, ob und unter welchen Bedingungen bei diesem Vorgehen das Risiko einer Korrosion der Bewehrung an der Grenze zwischen instandgesetztem und nicht instandgesetztem Beton besteht, beziehungsweise ob eine solche Instandsetzung wegen zu erwartender Folgeschaeden abzulehnen ist. Die Untersuchungen zeigten, dass bei oertlichen Instandsetzungen ohne Betonbeschichtung der gesamte karbonatisierte Beton in der Naehe der Bewehrung vollstaendig entfernt werden muss. Andererseits kann die Bewehrung im karbonatisierten Bereich verbleiben, wenn der Wassergehalt des Betons durch ein geeignetes Beschichtungssystem soweit abgesenkt wird, dass die Korrosion praktisch zum Stillstand kommt. Dieses Instandsetzungsprinzip wurde in der Richtlinie des Deutschen Ausschuss fuer Stahlbeton (DAfStb) zum Schutz und zur Instandsetzung von Betonbauteilen verankert. Forschungsvorhaben, gefoerdert durch den Minister fuer Bauen und Wohnen des Landes Nordrhein-Westfalen, Duesseldorf.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01247169
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:51AM