31. DEUTSCHER VERKEHRSGERICHTSTAG IN GOSLAR VOM 27.-29.01.1993

Kurzer Ueberblick ueber Ablauf und Ergebnisse der Arbeitskreise I und III des 31. Deutschen Verkehrsgerichtstags 1993. Im Arbeitskreis I wurde das Thema "Drogen und Sicherheit des Strassenverkehrs" behandelt. Es bestand Einigkeit, dass das Erkennen von Fahrern, die unter Einfluss von Drogen oder Medikamenten stehen, und ihre Ausschliessung vom Verkehr zwingend geboten ist. Ein Straftatbestand, der dem Gefaehrdungstatbestand fuer alkoholbeeinflusste Fahrer entspricht, wird gefordert. Den Verwaltungsbehoerden muss die Moeglichkeit geboten werden, mit der Entziehung der Fahrerlaubnis bei diesen Fahrern zu reagieren. Im Arbeitskreis III ging es um "Polizeiliche Verkehrsueberwachung und Verkehrssicherheit", vor allem um die Moeglichkeit der Einfuehrung der Atemalkoholmessung als gerichtsverwertbares Verfahren, um die Schaffung von Rechtsgrundlagen fuer die voruebergehende Sicherstellung von Kraftfahrzeugen und Fuehrerscheinen an Ort und Stelle in gravierenden Faellen, sowie um die Intensivierung der Ueberwachungsdichte.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01246989
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:46AM