RISIKOVERHALTEN UND VORSORGEVERHALTEN

Entscheidend fuer das Verstaendnis von Risikoverhalten sind weniger die Folgen des Verhaltens als vielmehr die Kenntnis des Entscheidungs- und Ermessensspielraums, ueber den der Teilnehmer verfuegt und der ihm eine grosse oder kleinere Gefaehrdung erlaubt. Neben den Anreizen, zum Beispiel moeglichst schnell von A nach B zu kommen, muessen auch Erwartungen abgeschaetzt werden, mit denen die gefaehrlichen Ereignisse eintreten koennen. Da Erfahrungswerte fuer die meisten Verkehrssituationen noch zu ungenau sind, um das Gefaehrdungsrisiko einigermassen kalkulierbar zu machen, muss sich der Verkehrsteilnehmer ueber die Situation, in der er sich befindet, weitere Informationen beschaffen. Einflussfaktoren auf die Risikobereitschaft sind neben der Eintrittswahrscheinlichkeit erwuenschter und unerwuenschter Handlungsfolgen die Freiwilligkeit der Gefahr als Position die Risikodiskontierung und die erlebte Beherrschbarkeit des Risikos. Risikobereitschaft wird in hohem Masse als altersabhaengig betrachtet. Als Versorgeverhalten wird die Kontrolle der moeglichen Folgen von Risikoverhalten verstanden. In diesem Zusammenhang ist vor allem die Benutzung der Sicherheitsgurte eingehend untersucht worden. In diesem Zusammenhang plaediert der Autor, sicherheitsfoerdernde Verhaltensweisen zu belohnen und die Kosten sicherheitswidriger Verhaltensweisen zu erhoehen.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01246830
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:43AM