ALLTAGSMOBILITAET: AKTIVITAETEN SIND KONSTANT - BEDEUTUNG DES AUTOS WIRD UEBERSCHAETZT - KURZE ENTFERNUNGEN UEBERWIEGEN

Trotz der immensen Zunahme des Verkehrsaufkommens ist das Mobilitaetsverhalten im Alltag nahezu unveraendert. Die Anzahl der taeglichen Wege und der Zeitaufwand fuer den Ortswechsel sind ueber die Jahre konstant. Wachstum des Verkehrs ist in erster Linie Wachstum der Entfernungen und je laenger die Wege, desto haeufiger der Einsatz des privaten Autos. Im Bericht wird auf die Mobilitaetsentwicklung und den Verkehrsradius fuer die Alltagsmobilitaet eingegangen. Danach wird die Verkehrsmittel-Wahl naeher untersucht. Festgehalten dabei wird unter anderem, dass der private Pkw keineswegs den ersten Rang bei der Nutzung von Verkehrsmitteln einnimmt. So werden fast 40 Prozent aller Wege und Fahrten mit nichtmotorisierten Verkehrsmitteln, also zu Fuss oder mit dem Fahrrad zurueckgelegt. Die Nutzung oeffentlicher Nahverkehrsmittel variiert erheblich, je nach Angebot und Siedlungsstruktur. Durch die Pkw-Wahl hat sich ein Zeitgewinn kaum ergeben. Man schaetzt die bereinigte Pkw-Geschwindigkeit in Staedten auf 10 bis 14 km/h.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01246803
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:42AM