DER FUSSGAENGERUNFALL IN DUNKELHEIT UND SEINE REKONSTRUKTION

Es werden lichttechnische Bedingungen und optische Wahrnehmungssituationen beim Fahrzeug/Fussgaenger-Unfall in der Dunkelheit dargestellt. Dabei wird zwischen Fussgaengerunfaellen inner- und ausserorts unterschieden. Die unterschiedlichen Wahrnehmungsbedingungen in der Dunkelheit fuehren zu wesentlich groesseren Streuungen der Fahrerreaktionszeit bei Dunkelheit, was vor allem auf eine hoehere Variabilitaet der Staerke der Reaktionsaufforderung zurueckgefuehrt wird. Bei der Diskussion der Rekonstruktion von Fussgaengerunfaellen in der Dunkelheit wird auf die objektiven und subjektiven Kontraste, die Adaptationsleuchtdichte und die Durchfuehrung der Rekonstruktion abgehoben. Es werden Massnahmen zur Erhoehung der Fussgaengersicherheit diskutiert. Dazu gehoeren die Erhoehung der Gesamthelligkeit, die mit erheblichem Kostenaufwand verbunden ist, die optimale Gestaltung der Lichtstaerkeverteilung bei speziellen Fussgaengerueberwegleuchten im innerstaedtischen Bereich und die Erhoehung der objektiven Kontraste ueber Aenderung der Reflektionseigenschaften, zum Beispiel durch helle Kleidung der Fussgaenger oder die Anwendung retroreflektierender Materialien.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01246552
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:36AM