STRASSENWINTERDIENST IN DEN NEUEN BUNDESLAENDERN - GESTERN, HEUTE UND MORGEN -

In der DDR hatte der Winterdienst eine hohe Prioritaet, da winterbedingte Behinderungen mit erheblichen oekonomischen Auswirkungen verbunden waren. Der Winterdienst war straff organisiert. Dazu gehoerten unter anderem 3 Dringlichkeitsstufen, nach denen das Strassennetz im Winter "behandelt" wurde. In den einzelnen Bezirken wurden unterschiedliche Streumaterialien zur Glaettebekaempfung eingesetzt. Auf die Fahrzeug- und Streutechnik beim ehemaligen DDR-Winterdienst wird eingegangen. Fehlende finanzielle Mittel machten umweltfreundliche Technologien beim Winterdienst kaum moeglich. Dieehemaligen DDR-Buerger waren durch ihren Winterdienst "verwoehnt", waren doch freie Strassen die Regel. Teilweise ungeklaert war die Rechtslage nach der Wende in den Zustaendigkeiten des Winterdienstes. Auch der Stellenwert des Winterdienstes aenderte sich nach der Wiedervereinigung. Wiedergegeben wird ein Ueberblick ueber die derzeitige Entwicklung und Struktur des Winterdienstes in den neuen Bundeslaendern aber auch die nach wie vor bestehenden Probleme.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 332-4
  • Monograph Title: DER STRASSENWINTERDIENST IM SINNE DES UMWELTSCHUTZES - GEHOEREN LEIB UND LEBEN DES MENSCHEN AUCH ZUR UMWELT? -
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01246307
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:31AM