STRASSENZUSTANDSBEWERTUNG UND DIE ENTSCHEIDUNG UEBER ERHALTUNGSMASSNAHMEN AN OBERBAUKONSTRUKTIONEN

Die Strassenverwaltungen sind heute bestrebt, die betriebliche Erhaltung zu optimieren und besonders die Erhaltung der baulichen Substanz moeglichst effizient nach technischen Erkenntnissen in Verbindung mit Grundsaetzen der Wirtschaftlichkeit durchzufuehren. Es wird eine Entscheidungssystematik erarbeitet, die auf der Analyse des Langzeitverhaltens einer Strassenkonstruktion (Veraenderungen waehrend der Benutzung), der Feststellung der Auswirkungen der Veraenderungen, der Beurteilung von Erhaltungsmassnahmen (als Aequivalent der Veraenderungen beziehungsweise der Wertminderung), der Formulierung des gesamtwirtschaftlichen Zieles der Erhaltung und der Entwicklung eines Managements des Strassenoberbaus (Entwicklung von Entscheidungshilfen) beruht. Bei der Systementwicklung wurde auf die Einfachheit des Systems (geringer Datenumfang) und die Einheitlichkeit der Entscheidung (saemtliche Entscheidungen werden ueber Investitionsrechnungen getroffen) geachtet. Bei der Zustandserfassung werden Merkmale des Bauzustandes, der Befahrbarkeit und der Umweltbelastung erfasst. Die technischen Projekte fuer Instandsetzung und Erneuerung bauen auf Baustoffkennwerten (zum Beispiel Festigkeitswerte, Frostsicherheit) auf. Gesamtwirtschaftliche Ziele verfolgend werden Entscheidungen bezueglich alternativer Bauweisen, der Notwendigkeit beziehungsweise des optimalen Zeitpunktes, des Finanzbedarfs und der Dringlichkeit getroffen.

  • Authors:
    • Pichler, W
  • Publication Date: 1992

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01245836
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:19AM