NIEDEROESTERREICHISCHES SCHIFFAHRTSKONZEPT

Im Niederoesterreichischen Landesverkehrskonzept wird erstmals eine verkehrstraegeruebergreifende Betrachtung der Schiffahrt durchgefuehrt. Die Eroeffnung des Main-Donau-Kanals schafft einen kostenguenstigen und umweltfreundlichen Transportweg. Die hohe, zum Grossteil noch ungenutzte Transportkapazitaet auf der Donau stellt eine wichtige Option fuer die Verlagerung des europaeischen Transitverkehrs in Richtung Nordwesten-Suedosten von Schiene und Strasse dar. Die niederoesterreichischen Hafenstandorte Enns-Ennsdorf, Krems und Wien-Albern sollen zu leistungsfaehigen Gueterumschlagszentren unter Verknuepfung der Verkehrstraeger Wasser, Schiene und Strasse ausgebaut werden. Die Binnenschiffahrt eignet sich besonders fuer Massengueter (Kohle, Erz), Halbfabrikate (Rohre, Bleche), gefaehrliche Gueter, Sondertransporte (ueberschwere und ueberlange Gueter) und Stueckgutverkehr (Container). Sie stellt die umweltfreundlichste Variante dar, da ihre Schadstoffemissionen bei gleicher Transportleistung lediglich 1/25 des Lks-Verkehrs und 1/8 des Bahnverkehrs betragen. Zur Verbesserung der Schiffahrtsverhaeltnisse soll die Donau unterhalb von Wien auf eine staendige Fahrwassertiefe (Tauchtiefe) von 2,70 Meter und eine Fahrbahnbreite von 120 Meter bei Regulierungsniederwasser (RNW) ausgebaut werden.

  • Authors:
    • -
  • Publication Date: 1992

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01245822
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:19AM