ZUR AUSWIRKUNG DER HYDRATATION BEI VERBUNDBRUECKEN

Bei Verbundbruecken aus Stahl und Beton treten teilweise Probleme auf, die mit der Temperaturentwicklung waehrend der Hydratation des Zementes zusammenhaengen. So wurden schon in den ersten Tagen der Betonerhaertung Risse im Beton, Abweichungen von der rechnerischen Gradiente und Veraenderungen der Lagervoreinstellung festgestellt, die mit den bisher ueblichen Berechnungsmethoden nicht erfasst werden. In dieser Arbeit werden, durch die mathematische Aufbereitung in einem Rechnermodell, die waehrend der Hydratation entstehenden Temperaturfelder und die daraus resultierenden Tragwerksverformungen rechnerisch simuliert. In Vergleichsrechnungen zu Versuchen und auf der Grundlage von Parameterstudien wird die Bedeutung der einzelnen Einflussgroessen ausgearbeitet. Fuer Systeme mit zweistegigem Plattenbalken- oder Hohlkastenquerschnitt wird ein vereinfachtes Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Auswirkungen der Hydratation bis zu einem definierten Zeitpunkt abschaetzen lassen. (A*) (Technische Dissertation, Bochum 1990).

  • Authors:
    • PAMP, R R
  • Publication Date: 1991

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01245781
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:18AM