VERAENDERUNG DER LAERMSITUATION DURCH DAS LKW-NACHTFAHRVERBOT

Am 1. Dezember 1989 wurde in Oesterreich ein Nachtfahrverbot fuer Lkw ueber 7,5 t hoechstzulaessiges Gesamtgewicht eingefuehrt. In einer Vorher-Nachher-Untersuchung wurden an der A 12 Inntal-Autobahn, der A 13 Brenner-Autobahn und der B 312 Loferer Strasse die Schallpegelveraenderungen infolge des Lkw-Nachtfahrverbotes untersucht. Ermittelt wurden die Veraenderungen des energieaequivalenten Dauerschallpegels, der Pegelspitzen und Pegelschwankungen und im Frequenzspektrum. Weitere Aussagen betreffen die Pegelveraenderungen in verschiedenen Abstaenden der Immissionsorte von der Strasse, Bereiche mit und ohne Schallschirm und die Auswirkungen der Umgebungsgeraeusche auf den Gesamtschallpegel. Die Untersuchung zeigt, dass im Nahbereich von Autobahnen mit hohem Schwerverkehrsanteil duetlich hoerbare Schallpegelminderungen erzielt werden koennen, die positiven Auswirkungen jedoch in groesseren Abstaenden von der Strasse deutlich zurueckgehen.

  • Availability:
  • Authors:
    • Tiefenthaler, H
    • Kammeringer, E
  • Publication Date: 1992

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01245654
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:15AM