ATEMANALYSE ZUR FESTSTELLUNG DER ALKOHOLFAHRT - ARBEITSKREIS VII

Die gesetzliche Grundlage fuer verdachtsfreie Alkoholtests wird gefordert; dazu eignet sich besonders die Atemalkoholanalyse. Die Pflicht zur Mitwirkung des Betroffenen muss festgelegt werden. Fuer die forensische Verwertbarkeit der Atemalkoholanalyse muessen Geraete hergestellt werden, die mindestens den Anforderungen des Gutachtens des Bundesgesundheitsamts entsprechen. Die in diesem Gutachten ausgesagte Gleichwertigkeit von Atem- und Blutalkoholanalyse muss durch Feld- und Laborversuche noch weiter abgesichert werden. Da eine Umrechnung von Atem- auf Blutalkohol nicht moeglich ist, bedarf es der Aufnahme eines eigenen Atemalkohol-Grenzwerts in Paragraph 24a StVG. In bestimmten Bereichen kann auch kuenftig nicht auf die Blutalkoholanalyse verzichtet werden. Siehe auch IDS-Nummer 328940.

  • Authors:
    • HILSE, H -
    • HOEFLE, E
    • SCHOKNECHT, G
  • Publication Date: 1992

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01245342
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 3:08AM