STRASSENBAUTECHNISCHE UNTERSUCHUNGEN AN DER B 191 LUEBZ UND AN DER B 96 NEUBRANDENBURG

In der ehemaligen DDR wurden Versuchsstrecken mit speziell aufgehellten bituminoesen Deckschichten angelegt. Vorrangig sollte eine Energiereduzierung bei der ortsfesten Strassenbeleuchtung und die Erhoehung der Verkehrssicherheit als Folge der Aufhellung erreicht werden. Bei den Baumassnahmen im Zuge der B 191 wurde gebrannter Flint (Ruegen) und der B 96 Luminat R (Herold und Oberscheibe) verwendet. Durch koordinierte Auswertung differenzierter Untersuchungsmethoden anhand von Bohrkernen und in situ Fahrbahndeckenteilen wurde Aufschluss ueber das konstruktive Verhalten, den Zustand und das lichttechnische Verhalten der vorgenannten Decken nach fast 20jaehriger Nutzungsdauer gegeben. Folgende Untersuchungen wurden durchgefuehrt: - Asphaltproben (Schichtdicken, Verdichtungsgrad, Hohlraumgehalt); - Asphaltuntersuchung (aeussere Beschaffenheit, Bindemittelgehalt, EP, Kornzusammensetzung und Art der Mineralmasse, Dichte und Hohlraumgehalt, Marshallstabilitaet, Fliesswerte); - Griffigkeitsuntersuchungen nach Wehner/Schulze; - Lichttechnische Messungen; - Gutachterliche Beurteilung der ermittelten Untersuchungswerte und Sanierungsempfehlungen.