INSTANDHALTUNG VON FLUGZEUGABSTELLFLAECHEN

Durch steigende Radlasten sind die vorhandenen Stahlbetondecken von Flugzeugabstellflaechen nicht mehr den kuenftigen Anforderungen gewachsen (Risse, Kantenbrueche und so weiter). Bei der Rekonstruktion dieser Flaechen wird die bisher eingebaute mattenbewehrte Betondecke ersetzt durch eine solche aus Stahlfaserbeton (60 Kilogramm pro Kubikmeter Stahlfaser SF01-32). Die Stahlfasern werden dem Zuschlag zugegeben und mitgemischt, sind damit ueber die gesamte Betonmasse gleichmaessig verteilt und uebernehmen die im Beton auftretenden Spannungen direkt (Erhoehung der Biegezug-, Spaltzug- und Schlagfestigkeit), was eine Rissbildung an der Oberflaeche vermindert und bis in die Ecken und Kanten eine sichere Abtragung der Beanspruchungen gewaehrleistet. Beim Einbau an der Betonoberflaeche austretende Stahlfasern sind ohne Nachteil (Bestaetigung durch Versuche), zumal mit einer Doppelabziehbohle ein effektiver Oberflaechenschluss hergestellt und darueber hinaus eventuell austretende Stahlfasern mit einer Rotorscheibe abgearbeitet werden; eine weitere Nachbehandlung zur Vermeidung einer vorzeitigen Betonaustrocknung erfolgt mit Curing-Compound. Fuer die Herstellung und Pruefung des Stahlfaserbetons sowie dessen Einbau, Verdichtung und Nachbehandlung werden ausfuehrliche Hinweise gegeben.

  • Authors:
    • Grondziel, M
  • Publication Date: 1988

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 229-32
  • Serial:
    • Beton
    • Volume: 38
    • Issue Number: 6
    • Publisher: BetonVerlag GmbH

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01244710
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 2:55AM