HALTESTELLEN FUER NIEDERFLUR-VERKEHRSSYSTEME

Vor dem Hintergrund, dass allein durch den zunehmenden Einsatz von Niederflurfahrzeugen die fahrgast- und behindertenfreundliche Gestaltung des oeffentlichen Personennahverkehrs noch nicht erreicht werden kann, wurden in der vorliegenden Untersuchung Planungsgrundsaetze fuer die Gestaltung von Haltestellenanlagen im Niederflur-Verkehrssystem erarbeitet. Ausgehend von den Anforderungen der Fahrgaeste, besonders der Mobilitaetsbehinderten, wurden unter Beruecksichtigung der unterschiedlichen fahrzeugseitigen Komponenten und der jeweiligen Abhaengigkeiten von unterschiedlichen oertlichen Verhaeltnissen Anforderungen an eine fahrgast- und behindertenfreundliche Gestaltung systemgerechter Haltestellen im Strassenbahn-, Omnibus- und Mischbetrieb formuliert mit dem Ziel, den Zugang zum OEPNV auch mobilitaetsbehinderten Fahrgaesten zu oeffnen und gleichzeitig auch Verbesserungen fuer alle anderen Fahrgastgrupppen zu bewirken. Die Ergebnisse erstrecken sich vor allem auf die Darstellung, inwieweit und unter welchen Konsequenzen eine Minimierung von Reststufenhoehe und Spaltbreite beim Ein- und Ausstieg erreichbar ist, und auf Aussagen zu den bei der Haltestellenplanung zu beruecksichtigenden Einflussfaktoren, die - vor allem bei Strassenbahnen - wiederum wesentlich von Grundmuster, Fahrwerkstyp und Abmessungen des jeweiligen Fahrzeugs abhaengen.