LICHTTECHNISCHE GESTALTUNG VON ARBEITSSTELLEN

Arbeitsstellen an Strassen stellen besondere Gefahrenbereiche dar. Sie sind durch Mittel der optischen Fuehrung besonders zu kennzeichnen. In dieser Arbeit wurde deshalb die optische Fuehrung in Arbeitsstellen auf Strassen untersucht. Eine Analyse der optischen Fuehrung in Arbeitsstellen ergab folgendes: Das derzeit wesentliche Fuehrungselement ist die rot-weisse Leitbake. Die Leitbake jedoch wird in allen Bereichen einer Arbeitsstelle eingesetzt, sowohl als Element zur Geschwindigkeitsdaempfung als auch zur Erhoehung der Aufmerksamkeit des Kraftfahrers. Dies fuehrt zu einer unuebersichtlichen Gestaltung und einer schlechten optischen Fuehrung. Um die optische Fuehrung in Arbeitsstellen moeglichst zu vereinheitlichen und klarer zu gestalten, wurde deshalb ein neues Konzept entwickelt. Dieses wurde in mehreren Schritten mit CAD-Simulationen, Erkennbarkeitsversuchen im Labor und danach in dynamischen Fahrversuchen ueberprueft. Eine Arbeitsstelle wird in ihre verschiedenen Bereiche (Ankuendigungsbereich, Ueberleitungsbereich, Arbeitsstellenbereich, Entflechtungsbereich) aufgeteilt. Durch Groessen-, Farb- und Formaenderung der Absicherungselemente (zum Beispiel Baken, Leitschwellen), sowie deren Anordnung und Aufstellung im Strassenraum (Gestaltung), werden typische Signalbilder fuer die verschiedenen Bereiche realisiert. Es wurde herausgefunden, dass die optische Fuehrung des Kraftfahrers im wesentlichen durch die Erkennbarkeit der geometrischen Anordnung erfolgt. Doppellinien, die an horizontalen Leitelementen in Bodennaehe angebracht werden, erhoehen die Erkennbarkeitsentfernung und verstaerken den Hindernischarakter von horizontalen Leiteinrichtungen erheblich. Grosse vertikale Elemente, die ueber andere Leitelemente herausragen und mit richtungsweisenden Mustern versehen sind, lassen eine Ueberleitung und deren Richtung bereits von weitem erkennen. Signalleuchten auf Leitbaken erhoehen die Erkennbarkeitsentfernung von Hindernissen, vor allem bei schlechter Sicht. Sie geben jedoch keine Zusatzinformation ueber die Art und Weise der geometrischen Anordnung und der Verkehrsfuehrung. Sinnvoll eingesetzte Kombinationen aus niedrigen und hohen Elementen ergeben wesentlich uebersichtlichere Anordnungen als die Verwendung von einheitlich grossen Elementen, die bisher ueberwiegend eingesetzt werden. Die optische Fuehrung und Information (wie Verkehrszeichen und Ueberleitungstafeln) sollten mit einer anderen Grundfarbe (zum Beispiel Zitronengelb, Orange), wie auch zum Teil im Ausland ueblich, ausgestattet werden. Hierdurch wird die Arbeitsstelle als besonderer Bereich und als Einheit gekennzeichnet und eine klare Unterscheidung zu permanent im Verkehrsraum aufgestellten Elementen gewaehrleistet.