ERFORDERLICHES DEHNUNGSVERMOEGEN VON BEWEHRUNGSSTAEBEN BEI ANWENDUNG DER PLASTIZITAETSTHEORIE

Der Verbundwerkstoff Stahlbeton erfordert eine ausreichende Duktilitaet des Betonstahls. Das plastische Verformungsvermoegen des Betonstahls wird verstaerkt bei der Anwendung nicht linearer Verfahren zur Schnittkraftermittlung in Anspruch genommen. Der Eurocode 2 (EC 2) sowie der CEB/FIP Model Code 1990 (MC 90) lassen nicht-lineare oder plastische Verfahren zur Schnittgroessenermittlung zu. Aus diesem Grunde ist die Kenntnis der erforderlichen Duktilitaet des Betonstahls bei Anwendung der oben genannten Verfahren erforderlich. Zunaechst wird die Rotationsfaehigkeit von plastischen Stahlbetongelenken numerisch ermittelt. Dabei ist der Einfluss der Duktilitaet des Betonstahls von besonderem Interesse. Aus dem Vergleich der moeglichen plastischen Rotation mit dem erforderlichen Wert - berechnet nach EC 2 - wurde der moegliche Grad der Momentenumlagerung abgeleitet. Die Untersuchungen wurden fuer Durchlauftraeger mit Rechteckquerschnitt durchgefuehrt.Weiterhin wurde das Tragverhalten von Durchlauftraegern mit einem nicht-linearen Finite Elemente Programm studiert. Auch hier wurde die Duktilitaet des Betonstahls variiert und der moegliche Grad der Momentenumlagerung konnte in Abhaengigkeit von den wesentlichen Einflussparametern abgeleitet werden. Der moegliche Grad der Momentenumlagerung stimmte fuer gleiche Anwendungsfaelle gut ueberein.