EINSTELLUNGEN, WISSEN UND VERHALTEN IM STRASSENVERKEHR (BEFRAGUNG JUNGER ERWACHSENER IN DER DDR)

Durch den rapiden Anstieg des Freizeitbudgets der letzten Jahre ist auch die Bedeutung der Beteiligung am Strassenverkehr zu Freizeitzwecken kontinuierlich gewachsen. Insbesondere der Zusammenhang von Verkehrsunfaellen junger Fahrer mit deren Freizeitverhalten wurde durch die Problematik des "Disco-Unfalls" transparent. Ein differentieller Zugang bei der Bestimmung des Sicherheitsrisikos junger Fahrer eroeffnet sich durch die Einbeziehung von Lebens- und Freizeitstilgruppenanalysen. Einige der Faktoren, die Lebens- und Freizeitstilgruppen konstituieren, koennen einen deutlich negativen Einfluss auf das Fahrverhalten und damit auch auf das Unfallgeschehen junger Fahrer haben. Das Ziel des Forschungsvorhabens bestand darin, anhand der Ergebnisse repraesentativer Jugendbefragungen im Westen und Osten der Bundesrepublik Deutschland die Praediktionskraft von Lebens- und Freizeitstilen fuer verkehrssicherheitsbezogene Einstellungen und Verhaltensweisen abzuschaetzen. Darueber hinaus waren sich daraus ergebende Implikationen fuer die zukuenftige Unfall- und Sicherheitsforschung sowie fuer die Massnahmenebene zu eroertern.