DER 32. DEUTSCHE VERKEHRSGERICHTSTAG

Der Deutsche Verkehrsgerichtstag 1994 hat sich mit einer Reihe aktueller Themen beschaeftigt. Die in den Arbeitskreisen erarbeiteten Empfehlungen werden im Wortlaut mitgeteilt. Ausfuehrlich behandelt werden die Beratungen des Arbeitskreises, in dem es um die Frage ging, ob bei Unfaellen mit geringerem Sachschaden auf das Erscheinen der Polizei verzichtet und die Spurensicherung und -auswertung privaten Institutionen ueberlassen werden kann. Die kritischen Stellungnahmen, die hierzu vorgebracht wurden, werden referiert. Im uebrigen ging es in den Arbeitskreisen um Inhalt und Grenzen der Schadenminderungspflicht, die akustische und optische Wahrnehmungsfaehigkeit, die Bemessung der Reaktionszeit, die Beurteilung von Verkehrsopferverletzungen (Halswirbelsyndrom) sowie Anordnung und Bewertung medizinisch-psychologischer Gutachten im Zusammenhang mit Entziehung und Wiedererteilung der Fahrerlaubnis.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01244223
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 2:27AM