GRUNDINFORMATIONEN ZUM EINBILDAUSWERTEVERFAHREN "CEPUS" (COMPUTERUNTERSTUETZTE EINZELBILDAUSWERTUNG FUER POLIZEILICHE UNFALLSKIZZEN - STAND: JULI 1992)

Es wird eine computerunterstuetzte Einzelbildauswertung fuer polizeiliche Unfallskizzen beschrieben. Das Verfahren ermoeglicht, aus einem oder mehreren Einzelbildern in Folge, rechnerunterstuetzt eine massstabsgerechte Unfallskizze anzufertigen. Die Vorteile des Verfahrens liegen darin, bei einem geringen Vermessungsaufwand zu jeder Zeit eine hinreichend exakte Vermessung aller im Bild erkennbaren Spuren moeglich zu machen und zur Anfertigung solcher Bilder keine kostenaufwendigen Geraete vorhalten zu muessen. Der Leistungsumfang umfasst unter anderem folgende Merkmale: Wirklichkeitsgetreue Darstellung einer Unfall-Messstelle in beliebigem Massstab, punktgenaue Verbindung mehrerer Messfotos bei ausgedehnten Unfallstellen, programmgesteuerte Vermessung aller Spuren in deren Abwicklung, Erfassung der interessierenden Fahrzeugendstaende unter Beruecksichtigung der Fahrzeugtypen, Erfassung aller sonstigen Gegenstaende und Spuren, soweit im Foto sichtbar oder ihre Lage gekennzeichnet ist, Einbringen von Verkehrszeichen sowie die Einfuegung von Beschriftung und Legende in jeder Form. Der Geraetebedarf an der Unfallstelle betrifft: - handelsuebliche Spiegelreflexkamera, - Weitwinkelobjektive und - Blitzlicht sowie zur Vermessung - ein Stahl-Messband, - eine Schreibunterlage und zur Markierung - Oelkreide, - Spruehfarbe und - Kreidestreuer. Zur Auswertung der Bilder und Ausgabe der Unfallskizze ist eine spezielle Software und eine darauf abgestimmte Geraetekonfiguration erforderlich.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 15-7
  • Monograph Title: FIEBRIGE UND AEHNLICHE ERKRANKUNGEN AUS RECHTLICHER SICHT
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01243725
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 2:12AM