QUERVERSCHUB VON SPANNBETONUEBERBAUTEN AM BEISPIEL DES VIADUKTES GOTHA

Nach Herstellung der Unterbauten fuer die neuen Bruecken sowie fuer die Verschubbahnen konnten die Ueberbauten Sued und Nord nacheinander mit Lehrgeruest hergestellt werden. Nach dem Sprengabbruch der suedlichen Dreigelenkbogenbruecke erfolgt der Verschub des ca. 48.000 kN schweren suedlichen Ueberbaus ueber eine Strecke von 19 m innerhalb von neun Stunden. Vier Wochen spaeter wiederholt sich dieser Ablauf fuer den noerdlichen Oberbau, der mit einem Eigengewicht von ca. 97.000 kN ueber eine Strecke von 30 m in 14 Stunden querverschoben wird. Mit Ausnahme der dreistuendigen naechtlichen Vollsperrung fuer die beiden Sprengabbrueche ist gewaehrleistet, dass der Zugverkehr ueber mindestens zwei Gleise aufrechterhalten werden kann. Der Querverschub erfolgt jeweils parallel ueber je zwei Pressen, die auf den Verschubstellen - Widerlager Eisenach, Mittelpfeiler und Widerlager Erfurt - installiert sind. Durch das Quereinschubverfahren koennen die Behinderungen beim Bahnbetrieb auf wenige Wochen beschraenkt werden. (A*)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01243659
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 2:11AM