EIGNUNG UEBERDECKTER FUGEN MIT QUERKRAFTUEBERTRAGUNG

Die guten Erfahrungen im Landesstrassennetz mit Decken aus Beton mit Fliessmittel fuehrten zu der Folgerung, die Eignung der ueberdeckten Fugen mit Querkraftuebertragung auch fuer Decken aus Beton ohne Fliessmittel und fuer hoeher belastete Strassen zu untersuchen. Dazu wurde eine Versuchsstrecke im Lastfahrstreifen der Autobahn A 9 und im Standstreifen der A 19 angelegt. Auswertungen ergaben, dass die Fuge mit voller Wirksamkeit hergestellt werden kann, jedoch gemessen an der Nutzungsdauer der Decke bei hoher Beanspruchung fruehzeitig ihre Wirksamkeit verliert. Der Schwerverkehr wurde als ausschlaggebend fuer den Substanzverlust an den querkraftuebertragenden Konsolen (Betonduebeln) erkannt. Parallel mit dem Substanzverlust an den Betonduebeln geht die Querkraftuebertragung zur Nachbarplatte zurueck.Der Einsatz der Fuge kann aufgund der Untersuchungsergebnisse fuer Fahrbahnen von hoeher belasteten Strassen nicht empfohlen werden. Sind die hohen Beanspruchungen weniger haeufig und dynamisch, wie zum Beispiel auf Flaechen fuer den ruhenden Verkehr, ist davon auszugehen, dass die Abnutzung der Betonduebel geringer ausfaellt und die Querkraftuebertragung mit der Nutzungsdauer der Decke uebereinstimmt. Fuer solche und aehnlich einzuordnende Strassentypen und Bauklassen empfiehlt es sich, die Fuge auf bewaehrte einfache Art und Weise in Betonen mit Fliessmittel herzustellen. (A) Bericht zum Forschungsprojekt 90303 der Bundesanstalt fuer Strassenwesen. Titel in Englisch: Suitability of covered joints for the transfer of transverse forces; Titel in Franzoesisch: Des joints couverts transmettant des forces transversales.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01243054
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:52AM