FUENF JAHRE STATTAUTO BERLIN. TEILE UND FAHRE

Als Ergebnis einer Neuorientierung beim individuellen Verkehrsmittel "Auto" wird Car-Sharing empfohlen. Zur Zeit teilen sich in Berlin 1.350 Menschen 75 Autos. Der Beitrag stellt dar, wie Car-Sharing funktioniert, welche Vorteile daraus Nutzer und Organisation von STATTAUTO Berlin haben und welche Moeglichkeiten der oeffentlichen Foerderung beim Car-Sharing gegeben sind. Das Projekt wurde 1988 mit einem alten Auto und einem Anrufbeantworter als Buchungszentrale als Feldversuch einer Dissertation begonnen. Teilnehmer werden kann jeder, der eine Einlage von 1.300 DM leistet. Man erhaelt einen Schluessel fuer alle Autoschluesseltresore aller 20 ueber Berlin verteilten Stationen, in denen zwischen 2 und 12 Fahrzeuge abgestellt sind.Weiter geht der Beitrag auf die Gebuehren und sonstigen Modalitaeten des Car-Sharings ein. Das Unternehmen hat 1992 einen Umsatz von einer knappen Million DM und ein Betriebsergebnis von ueber 70.000 DM erzielt. Mit Car-Sharing, so der Beitrag, kann eine Autobestandssenkung erreicht werden. In Zukunft soll diese neue Dienstleistung besser mit den bisherigen Verkehrsmitteln vernetzt werden. Das Ergebnis soll ein neuer Umweltverbund aus Fussgaengern, Radfahrern, OEV-Nutzern und Autoteilern sein, der den bisher dominanten Privat-Pkw abloest.

  • Authors:
    • PETERSEN, M
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01243025
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:51AM