ENTWICKLUNG EINES SUBJEKTIV ANGENEHMEN INNENGERAEUSCHES

Die Anforderungen der Kunden an den Fahrkomfort nehmen zu, so dass das Innengeraeusch zu einer aehnlich wichtigen Fahrzeugeigenschaft geworden ist, wie Fahrleistung, Verbrauch oder Abgasemission. Dabei geht es nicht mehr nur um die Absenkung des Schallpegels im Innenraum, sondern um die Verbesserung und Gestaltung des ganzen Geraeuschbildes. Hauptaufgaben sind dabei die Objektivierung des subjektiven Hoereindruckes, Definition von objektiven Akustikmassen, Definition von Zielgeraeuschen und Entwicklung von technischen Massnahmen. Der Beitrag beschaeftigt sich mit der grundsaetzlichen Aufgabe der Gestaltung von Fahrzeuginnengeraeuschen, zeigt praktische Wege bei BMW auf und gibt erste Ergebnisse zu diesem Thema wieder. Unter anderem zeigen diese, dass es fuer ein angenehmes Innengeraeusch wichtig ist, dass sich Innengeraeusche stetig mit dem Betriebszustand des Fahrzeugs veraendern. Unter Kostengesichtspunkten kann die Verminderung des Innengeraeusches nur so weit gehen, dass subjektiv keine Stoerung mehr empfunden wird. Am Antrieb sind die Reduzierung der Massenwirkungen, die Versteifung der Kurbelwelle und des Kurbelgehaeuses sowie umschaltbare Ansaugdiffusoren wirksame Massnahmen, um das Innengeraeusch zu gestalten. Titel in Englisch: Development of a subjectively pleasant interior noise.

  • Authors:
    • VO, Q -
    • SEBBESSE, W
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01242859
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:47AM