ANWENDUNG DER FEHLERMÖGLICHKEITS- UND EINFLUßANALYSE BEI DER ASPHALTHERSTELLUNG

Im Rahmen des inzwischen auch im Bauwesen eingesetzten Qualitaetsmanagements kommt es unter anderem darauf an, moegliche Fehler bereits in der Planung zu erkennen und zu vermeiden. Bei der kurzen Prozessdauer der Herstellung von Asphaltmischgut besteht keine Zeit, Fehler zu korrigieren; guenstigstenfalls koennen Fehlmischungen erkannt und zurueckgehalten werden. Hierzu dienen zum Beispiel die statistische Prozesssteuerung sowie die Einfuehrung geeigneter Qualitaetssicherungssysteme bei den Produzenten der Ausgangsstoffe. Zur optimalen Planung dieses Konzeptes ist eine vorangehende Schwachstellenanalyse zweckmaessig. Hierzu dient die Fehlermoeglichkeits- und Einflussanalyse, welche qualitaetshemmende Einflussfaktoren aus den Bereichen Mensch, Maschine, Material und Methode aufdeckt. Ihre grundsaetzliche Anwendung wird erlaeutert. Sie verbindet und bewertet fuer jeden Prozessschritt die Auftretenswahrscheinlichkeit potentieller Fehler, ihre Bedeutung und die moeglichen Auswirkungen auf die Praxis sowie die Entdeckungswahrscheinlichkeit dieser Fehler. Damit liefert sie die Basis fuer effiziente Verbesserungsmassnahmen, insbesondere auch unter Beachtung oekonomischer Gesichtspunkte. Fuer den Fertigungsschritt "Mineralstoffe heiss absieben und silieren" wird die Anwendung beispielhaft erlaeutert.

  • Authors:
    • Stöckner, Markus
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 50-5
  • Serial:
    • BITUMEN
    • Volume: 55
    • Issue Number: 2

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01242521
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:37AM