STOERUNGSERKENNUNG AUF AUTOBAHNEN

Die automatische Erkennung von Stoerungen auf Schnellstrassen ist eine wesentliche Voraussetzung fuer die einwandfreie Funktionsweise von Steuerungssystemen. Derartige Stoerungen koennen sein: Unfaelle, liegengebliebene Fahrzeuge oder Stauungen. Der Autor, der in Kanada ein fuehrender Experte auf diesem Gebiet ist, gibt eine Uebersicht ueber den Stand der Technik bei der Stoererkennung auf Schnellstrassen in Nordamerika. Dabei wird auch ein Vergleich mit der entsprechenden Technik in Deutschland vorgenommen. Dabei zeigt sich bereits in der zugrunde liegenden Philosophie ein deutlicher Unterschied: In Nordamerika sollen normale Staus, die als Folge von Verkehrsverdichtungen regelmaessig auftreten, von wirklich ungewoehnlichen Ereignissen unterschieden werden koennen. Dies erschwert die Berechnungsweise erheblich. Fuer die nordamerikanischen Verfahren wird von einer Uebersicht der bisherigen Entwicklung ausgehend zu den aktuellen Verfahren uebergeleitet. In Kanada hat sich fuer die Stoerungserkennung insbesondere die sogenannte Katastrophentheorie als mathematische Basis sehr bewaehrt. Die darauf aufbauenden Verfahren haben sich in aktuellen Tests auf extrem hoch belasteten Stadtautobahnen bewaehrt.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01242252
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:30AM