FAHRERVERHALTENSBEOBACHTUNG IN OST UND WEST - ANPASSUNGSPROBLEME IM RAHMEN DER DEUTSCHEN EINHEIT

Nach einer vorbereitenden Expertenbefragung wurden von Juni bis November 1991 Versuchsfahrten von 161 km Laenge mit 60 Probanden durchgefuehrt. Die 4stuendigen Fahrten fanden in Berlin und Umgebung auf verschiedenen Strassenarten (Autobahn, Landstrasse, Ortsdurchfahrten, staedtische Strassen) statt. Mit 2 Camcordern wurden Verkehrsgeschehen und Probandenverhalten aufgezeichnet. Ausserdem wurden jeweils 130 personenbezogene Informationen mit verschiedenen Testverfahren erhoben. Die Auswertung (differenziert nach 3 Gruppen: Probanden aus alten Laendern, aus neuen Laendern mit Westfahrzeugen und aus neuen Laendern mit Ostfahrzeugen) zeigte unter anderem folgende Ergebnisse: Bezueglich Gesamtfahrzeit, deren Streuung und Durchschnittsgeschwindigkeit sowie Abstandsverhalten ergaben sich keine signifikanten Unterschiede. Gruppenunterschiede zeigten sich lediglich auf Landstrassen (Probanden aus den neuen Laendern fuhren um 8,4 km/h schneller), ansonsten wurde allgemein auf westlichen Strassen schneller gefahren. Symposion '92 "Faktor Mensch im Strassenverkehr" der Bundesanstalt fuer Strassenwesen.

  • Availability:
  • Authors:
    • REKER, K
    • BUSS, E
    • ZWIELICH, F
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 48-54
  • Monograph Title: FAKTOR MENSCH IM STRASSENVERKEHR. REFERATE DES SYMPOSIONS '92 DER BUNDESANSTALT FUER STRASSENWESEN UND VERLEIHUNG DES VERKEHRSSICHERHEITSPREISES 1992 DES BUNDESMINISTERS FUER VERKEHR AM 3. DEZEMBER 1992 IN BERGISCH GLADBACH
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01242204
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:29AM