OPERATIVES CONTROLLING FUER BAUAUSFUEHRENDE UNTERNEHMEN

Die verschiedenen Aspekte des operativen Controlling - der Unternehmenssteuerung - sollen zu einem Gesamtkonzept gebuendelt werden. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Anwendung der Controlling-Instrumente, beispielsweise dem Soll-/Ist-Vergleich. Anhand eines durchgaengigen Beispiels wird der Regelkreis "Planen-Kontrollieren-Steuern" aufgezeigt. Im ersten Abschnitt wird die Notwendigkeit des Controlling (nicht der Kontrolle) dargestellt. Der zweite Abschnitt behandelt eine moegliche Gliederungssystematik fuer die Planung, der dritte bietet Voraussetzungen fuer das operative Controlling an. Der vierte Abschnitt behandelt ausgehend von bauspezifischen Ergebniskomponenten das operative Controlling an einem praktischen Beispiel. Eine ausfuehrliche Fallstudie demonstriert die Anwendung der Instrumente des Unternehmens-Controlling an einem durchgehenden Zahlenbeispiel. Wichtig ist dabei der Datenaustausch zwischen den verschiedenen Ebenen. Der letzte Abschnitt gibt Empfehlungen, vor allem dahingehend, dass die Hauptarbeit des Controllers bei der Beratung des Managements und nicht bei der Kontrolle liegt.

  • Corporate Authors:

    BAUVERLAG GMBH

    WIESBADEN,   DEUTSCHLAND BR  D-65173
  • Authors:
    • TALAJ, R
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 199S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01242005
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:24AM