AUTO-POOLING, REALISIERUNGSSTUDIE

Auto-Pooling (im englischen Sprachgebrauch "carpooling") stellt eine der wenigen Moeglichkeiten dar, die individuelle Mobilitaet im Strassenverkehr nicht einzuschraenken und gleichzeitig umweltgerechter zu gestalten. Ein Ziel ist es, den in den letzten Jahren festgestellten Trend zu durchschnittlich immer weniger gut besetzten Personenwagen aufzuhalten. Zu diesem Zweck soll eine computergesteuerte Mitfahrzentrale eingerichtet werden, auf die mittels verschiedener Telematik-Techniken (speziell Telephon/ Audiotex; PC/Videotex ueber Anbindung von Hostrechnern grosser Arbeitgeber; Pager etc.) zugegriffen werden kann. Damit soll ermoeglicht werden, rasch geeignete Matchings beziehungsweise Vermittlung geeigneter Mitfahrgelegenheiten anzubieten. Vorarbeiten sind durch die Forschungsstelle ueber mehrere Jahre geleistet worden. Ausgeloest durch eine Machbarkeitsstudie fuer die Stadt Zuerich, unter dem EG-DRIVE-Projekt, wurde zudem ein internationales Konsortium gebildet zur Entwicklung von Auto-Pooling in der Schweiz, unter Mitwirkung von TCS und ACS (sowie ADAC, Dornier/Mercedes etc.). Bei der beantragten Realisierungsstudie geht es darum, die Vorbereitungen fuer einen Pilottest fuer die Agglomeration Zuerich zu treffen, mit Modellcharakter fuer Erweiterungen in anderen Regionen. (A)