MESSTECHNISCHE UEBERWACHUNG VON ARBEITEN IN KONTAMINIERTEN BEREICHEN

Kontaminierte Bereiche sind mit gesundheitsgefaehrdenden oder umweltschaedigenden Fremdstoffen verunreinigt. Kontaminiertes Material wird nahezu bei allen Sanierungsmassnahmen freigelegt. Deshalb besteht fuer den Unternehmer die Pflicht, nach der Gefahrstoffverordnung und den Unfallverhuetungsvorschriften sowie den "Richtlinien fuer Arbeiten in kontaminierten Bereichen" (ZH 1/183) Massnahmen zum Schutz der Beschaeftigten festzulegen. Es ist zu beruecksichtigen, dass in kontaminierten Bereichen besondere Gefahrensituationen auftreten koennen. Dazu gehoeren: neue Kontaminanten, unvorhersehbare Konzentrationsaenderungen und anderes. Im weiteren wird nach akuter und chronischer Gefaehrdung unterschieden. Die verschiedenen Moeglichkeiten, durch Messungen die gesetzlich festgelegte Art der Ueberwachung einzuhalten, werden beschrieben. Durch die Messungen ist zu sichern, dass MAK- und TRK-Werte nicht ueberschritten werden. Die moeglichen Messverfahren - ihre Anwendungsbereiche und -grenzen werden dargestellt. Abschliessend wird auf die Bedeutung der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung und die Ueberwachung mit Hilfe der BAT-Werte hingewiesen.

  • Authors:
    • ZOUBEK, G
  • Publication Date: 1993

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01241759
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:18AM