GEDANKEN ZUR ERMUEDUNG VON VERKEHRSFLAECHENBEFESTIGUNGEN AUS ASPHALT BEI KAELTE

Infolge der thermo-elasto-viskosen Eigenschaften des Bindesmittels Bitumen ist das mechanische Verhalten von Asphaltschichten wesentlich von der - oertlich und zeitlich differierenden - Asphaltkoerpertemperatur abhaengig.Zeitliche Veraenderungen der Fahrbahnoberflaechentemperaturen koennen aus Ganglinien meteorologischer Standardmessgroessen simulativ nachvollzogen werden. Durch eine Berechnung der Waermeleitung im Asphalt werden oertliche Temperaturverteilungen ermittelt. Eine diskrete oertliche Auswertung von Abkuehlungsprozessen ermoeglicht die simulatorisch-quantitative Berechnung kryogener Zugspannungen. Zu den bei Abkuehlungsvorgaengen permanent vorhandenen thermisch bedingten Spannungen treten kurzzeitig verkehrslastbedingte Spannungen hinzu, die eine ermuedungsrelevante Schaedigung des Asphalts bewirken. Bei verschiedenen Temperaturen durchgefuehrte lastgeregelte Zugschwellversuche zeigen ein Maximum der ertragbaren Lastwechselzahl bei maessig tiefen Temperaturen. Es wird angeregt, die Zugfestigkeitsreserve (Zugfestigkeit abzueglich kryogener Zugspannung) als Massstab zur Abschaetzung der Ermuedungsfestigkeit heranzuziehen und die Wechselwirkung zwischen Kaelteverhalten und Ermuedungsbestaendigkeit von Asphalten eingehender zu untersuchen.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01241720
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:17AM