KONZEPT FUER EIN BEHINDERTENGERECHTES OEPNV-SYSTEM IN DUESSELDORF

Ausgehend von einer Angebots- und einer Nachfrageanalyse der Situation fuer die Benutzung des OEPNV in Duesseldorf durch Mobilitaetsbehinderte wurden im weiteren Verlauf der Untersuchung zur Beseitigung der in der Angebotsanalyse aufgezeigten Benutzungshindernisse beziehungsweise -schwierigkeiten 48 typisierte Verbesserungsmassnahmen definiert und ihre Charakteristika aufgelistet. Unter Beruecksichtigung ihrer Wirksamkeit und ihrer kurz- oder mittelfristigen Realisierungschancen wurden hiervon 23 als relevante Bausteine fuer die Aufstellung von behindertengerechten Systemkonzepten eingestuft, ihre Investitions-, Betriebs- und Unterhaltungskosten geschaetzt sowie der betroffene Personenkreis und der voraussichtliche Kostentraeger ausgewiesen. Das kurzfristig realisierbare Systemkonzept setzt sich aus 4 Komponenten zusammen: Grundverbesserung (Sicherheit, Fahrgastinformation), Umgestaltung ausgewaehlter OEPNV-Linien, Kooperationsmodell (Sonderfahrdienstberechtigung), Oeffentlichkeitsarbeit. Bei den mittelfristig realisierbaren Systemkonzepten, die alle aus den Komponenten: Umgestaltung ausgewaehlter OEPNV-Linien, Entwicklung des Kooperationsmodells und Oeffentlichkeitsarbeit bestehen, wurden 3 alternative Systemkonzepte entwickelt, die sich im wesentlichen im Umfang der Massnahmen unterschieden. Die vergleichende Beurteilung der 3 Alternativen fuehrte zum Vorschlag des mittleren Systemkonzeptes als Realisierungsprogramm. Der Bericht schliesst mit einer Pruefung der Uebertragbarkeit der Ergebnisse auf andere deutsche Staedte.