VERMEIDUNG DER DURCH DEN STRASSENVERKEHR BEDINGTEN VERLUSTE VON FISCHOTTERN (LUTRA LUTRA)

Im Rahmen des FE-Vorhabens sollen die Beeintraechtigungen von Otter-Lebensraeumen durch Strassen und die Umstaende, unter welchen Fischotter auf Verkehrswegen zu Tode kommen, umfassend analysiert und daraus erste Schutzmassnahmen abgeleitet werden. Neben tierspezifischen (wie Alter und Geschlecht der Otter) sollen vor allem folgende verkehrs- und biotopspezifische Fragen geklaert werden: Wo liegen die Unfallschwerpunkte und wie veraenderte sich dort die Verkehrsdichte und das Verkehrsgeschehen? An welchen standortbezogenen Besonderheiten (Art des Brueckenbauwerkes, Ausformung des Strassenkoerpers, Vegetation, Gewaesserausformung) laesst sich die hohe Zahl der Verkehrsopfer fest machen? Zur Bearbeitung dieser Fragen sind saemtliche Otter-Verkehrsopfer durch Umfragen bei den zustaendigen Behoerden zu erfassen sowie die Begleitumstaende festzuhalten. Weiter soll jede Unfallstelle auf die erwaehnten verkehrs- und biotopspezifischen Besonderheiten untersucht werden. Auf der Basis solcher Ergebnisse koennen Loesungsansaetze wie Beschilderungen, Einzaeunungen oder Tunnel vorgeschlagen und anhand konkreter Pilotprojekte erprobt werden.