DER PRUEFSTAND FAHRZEUG-FAHRBAHN (PFF) DER BUNDESANSTALT FUER STRASSENWESEN

Bei der Bundesanstalt fuer Strassenwesen wurde ein neuer Pruefstand nach dem Innentrommelprinzip zur praxisnahen Untersuchung von Wechselwirkungen zwischen Pkw-Rad und Fahrbahnoberflaeche errichtet. Folgende Aufgaben sollen dabei behandelt werden: 1) Untersuchung des Kraftschlusses fuer Antriebs-, Brems- und Seitenkraefte zwischen Reifen und Fahrbahnoberflaeche, 2) Untersuchung des Rollwiderstandes von Reifen, 3 ) Untersuchung der Rollgeraeusche von Reifen. Der beidseitig offene Fahrbahnring ist am Umfang durch Elektromagnete gelagert und gefuehrt. Zur Nachbildung einer praxisgerechten Fahrbahnoberflaeche werden auf der Innenseite des Ringes Fahrbahnbelaege aus Asphaltmischgut oder Zementbeton in Kassetten angebracht. Darueber hinaus koennen Duennschichtbelaege auf Traegerbleche aufgeklebt werden. Ein Pkw-Rad wird pneumatisch mit ueblichen Radlasten beaufschlagt und kann durch einen Elektromotor ueber eine Gelenkwelle angetrieben oder gebremst werden. Mit Hilfe elektrischer Stellzylinder kann es in alle Richtungen (Rollspur, Schraeglaufwinkel, Sturzwinkel, Nachlaufwinkel) dynamisch verfahren werden. Pruefstandssteuerung und Messwerterfassung erfolgen rechnergestuezt ueber einen zentralen Leitstand. Der Pruefstandsbetrieb kann manuell oder automatisch nach vorgegebenen Zeitfunktionen durchgefuehrt werden. Durch mehrere Messeinrichtungen werden die zwischen Fahrbahn und Rad wirkenden Kraefte und Momente erfasst.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 276-80
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01241255
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:05AM