VERKEHRSDATEN FUER STRASSENBAUPROJEKTE - EIN BAUSTEIN FUER DIE MASSNAHMENBEWERTUNG

Im Rahmen der Fortschreibung des Bedarfsplans fuer die Bundesfernstrassen 1992 wurden nahezu 1.500 Strassenbauprojekte einer gesamtwirtschaftlichen Bewertung unterzogen. Basis fuer die Quantifizierung der Projektnutzen war eine detaillierte Prognose der verkehrlichen Wirkungen. Das Ziel der fuer den BVWP 92 zu untersuchenden Massnahmen ist in erster Linie, Engpaesse in der bestehenden Verkehrsinfrastruktur zu beheben. Einfluss auf das Bewertungsergebnis haben demnach besonders die erreichten Verbesserungen im Wirkungsbereich der Massnahmen. Bei der Verkehrsdatenermittlung war es deshalb besonders wichtig, den moeglichen Wirkungsbereich jeder untersuchten Massnahme plausibel zu definieren. Dabei konnte auf die Erkenntnisse und Erfahrungen zurueckgegriffen werden, die aus den detaillierten Erhebungen fuer eine Vielzahl verkehrswissenschaftlicher Untersuchungen vorliegen. Die Aufgabe der Verkehrsdatenermittlung gliederte sich in drei aufeinanderfolgende Teilschritte: 1) Festlegung der Wirkungsbereiche zu bewertender Massnahmen, 2) Ermittlung der zukuenftigen Verkehrsbelastungen auf den Wirkungsbereichsstrecken - Zeithorizont 2010 - ohne Beruecksichtigung der geplanten Massnahme, 3) Ermittlung der Verkehrsmengen im Jahr 2010 auf diesen Strecken und auf der Massnahme bei Realisierung des zu untersuchenden Projektes. Die Projekte wurden nach Typen untergliedert, fuer die jeweils eine dem Projekt- und Witterungsbereichszuschnitt angepasste Vorgehensweise gewaehlt wurde. Die Verkehrsdatenermittlung erfolgte in enger Abstimmung mit den Erfordernissen der Bewertung, um einen reibungslosen Ablauf der Nutzen-Kosten-Untersuchungen zu gewaehrleisten.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 66-71
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01241105
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:02AM