ASPEKTE ZUR KONZEPTIONELLEN ENTWICKLUNG VON RASTANLAGEN AN BUNDES(FERN)STRASSEN

Einige aktuelle Entwicklungen geben Anlass, sich wieder naeher mit dem Thema Rastanlagen zu beschaeftigen. Dazu zaehlen der Nachholbedarf und der Instandsetzungsbedarf im Bau der Fernstrassen der ostdeutschen Bundeslaender (einschliesslich der Nebenanlagen), die Nachfrageaenderung im Zuge der allgemeinen Verkehrsentwicklung sowie der zusammenwachsende europaeische Markt. Die sich abzeichnende Problematik neuer Anforderungen an Rastanlagen fuehrte zur Bildung einer Arbeitsgruppe im Innenministerium Baden-Wuerttembergs (heute Verkehrsministerium), die sich mit der Konzeption fuer Rastanlagen an Bundesstrassen in Baden-Wuerttemberg beschaeftigte. Der vorliegende Beitrag fasst die Ergebnisse einer Bestandsanalyse der Rastanlagen an Bundesstrassen zusammen. Dabei handelt es sich weit ueberwiegend um unbewirtschaftete Anlagen. Die Ausstattung, die Anzahl der Parkstaende und die Abstaende der einzelnen Rastanlagen sind dabei die wichtigsten Kriterien. Als Grundlage fuer eine Konzeption zur kuenftigen Ausgestaltung von Rastanlagen an Bundesstrassen dient eine Literatursynopse, die sich im wesentlichen auf in- und auslaendische Regelwerke stuetzt. Es zeigte sich, dass sich insbesondere bezueglich der Bemessungsgrundlagen fuer Rastanlagen ein grundlegendes Defizit offenbart, da deutsche Untersuchungen ueber zwanzig Jahre zurueckliegen.

  • Authors:
    • Vogt, W
    • BOLLINGER, D
  • Publication Date: 1992

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01241103
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 1:02AM