VERSUCHSEINBAU HOCHSTANDFESTER ASPHALTE MIT FASERZUSATZ

Fuer den Bau hochstandfester Tragschichten bieten sich aus Normbitumen und Fasern hergestellte Asphalte an. Durch das vorliegende Forschungsvorhaben sollte die in Laborversuchen nachgewiesene versteifende Wirkung der Faserstoffe (siehe IDS-Nummern 705086 und 331451 sowie Heft 403 der Schriftenreihe Strassenforschung) in der Praxis erprobt werden. Die Laborergebnisse konnten mit einer Ausnahme nicht bestaetigt werden. Folgende Abweichungen gegenueber den Laborversuchen haben sich negativ aufsummiert: 1) Kantkoernungen statt Brechkoernungen; 2) B 80 gemaess DIN 1996 statt B 70 gemaess OENORM B 3610; 3) mehr Bitumen und mehr Fueller; 4) niedrigerer Hohlraumgehalt und 5) Ueberverdichtung. Im Rahmen der zulaessigen Toleranzen gemaess RVS 8.05.14 liegende Abweichungen der Zusammensetzung gegenueber dem urspruenglichen Konzept fuehrten, verbunden mit einem Verdichtungsgrad ueber 100 Prozent, zu Hohlraumgehalten der eingebauten Schicht, die wesentlich unter den bei den Laborversuchen angestrebten 6 Prozent lagen. Daraus ist abzuleiten, dass die Vorgaben der zum Zeitpunkt der Ausfuehrung noch nicht veroeffentlichten RVS 8.05.15 (Hochstandfeste bituminoese Tragschichten) genau eingehalten werden muessen.